Cognac lagern: Fünf Tipps für verlängerten Genuss

Zu hell: Cognac sollte man besser dunkel lagern (Foto: Eole Wind / flickr)

Zu hell: Cognac sollte man eigentlich besser dunkel lagern (Foto: Eole Wind / flickr)

Wer einen hochwertigen Cognac erworben hat, möchte die kostbare Flasche natürlich richtig lagern. In diesem Artikel erklären wir, worauf Sie bei der Lagerung von Cognac zuhause achten sollten. Und warum der Cognac in der Flasche nicht mehr weiter reift. Mit diesen einfachen Tipps haben Sie lange Freude an dem Genuss der noblen Spirituose.

Experten empfehlen bei der Lagerung von Cognac auf die folgenden Punkte besonders zu achten:

  1. Licht: Lagern Sie ihren Cognac in einem möglichst dunklen Raum. Inbesondere direktes Sonnenlicht sollte unbedingt vermieden werden. Es kann den Geschmack der Spirituose beeinträchtigen. Anders als viele Scotch Whiskys wird Cognac leider häufig immer noch in transparenten Flaschen abgefüllt. Deshalb müssen Sie für den Lichtschutz des Cognacs leider selbst Sorge tragen.
  2. Raumtemperatur: Kenner raten häufig pauschal zu einer Lagerung bei Raumtemperatur. Doch wie hoch ist diese? Während es in einem zugigen Berlin-Kreuzberger Altbau im Winter schon mal 17 Grad kalt sein kann, sind in gut beheizten Neubauten Raumtemperaturen jenseits der 25 Grad Celsius keine Seltenheit mehr. Generell sollte Cognac nicht zu warm gelagert werden, also z.B. nicht neben der Heizung. Wenn Sie ihre Flaschen in Bodennähe aufbewahren, können diese unter Umständen von einer niedrigeren Temperatur profitieren. Vorausgesetzt Sie haben keine Fußbodenheizung. Generell ist eine Lagertemperatur von nicht unter 20 Grad anzustreben.
  3. Konstanz der Temperatur: Fast noch wichtiger als die Temperatur des Raumes ist ihre Konstanz. Ein guter Cognac schätzt es ganz und gar nicht, wenn das Thermometer ständig steigt und purzelt. Extremtemperaturen sollten bei der Lagerung von Cognac deshalb unbedingt vermieden werden.
  4. Trockenheit: Der Lagerort ihrer edlen Cognac-Abfüllung sollte unbedingt trocken sein. Wer seine Flaschen in einem konstant kühlen und dunklen Kellerraum lagert, hat zwar die Punkte 1-3 unserer Tipps erfüllt – häufig jedoch nicht den vierten: In einem feuchten Raum kann der Korken des Cognacs anfangen zu gammeln und den Geschmack des Cognacs verderben. Vom Etikett mal ganz abgesehen, welches sich ebenfalls von der Flasche lösen und die Optik der Abfüllung beeinträchtigen kann.
  5. Stehende Lagerung: Einen Cognac sollte man, wie andere Spirituosen auch, unbedingt stehend lagern. Die Flüssigkeit sollte den Korken nicht berühren, damit dieser sich nicht auflöst oder die Aromen beeinträchtigen kann.

Was tun mit geöffneten Cognac-flaschen?

Mit diesen fünf Tipps steht einer „artgerechten“ Aufbewahrung von Cognac eigentlich nichts mehr im Wege. Generell gilt aber: Sobald die Banderole an der Flasche gelüftet und der Korken einmal gelupft wurde, fängt der Alkohol an zu verdampfen. Auch wenn der Korken auf den ersten Blick dicht erscheint: Etwas Schwund ist ab diesem Zeitpunkt immer vorhanden. Sollte es sich nicht um einen sehr alten Cognac von exquisitester Qualität handeln, sollten Sie den Weinbrand schneller (am Besten im Laufe eines Jahres) genießen. Generell ist die hier geschilderte Verdunstung aber gering, eine geöffnete Cognacflasche also auch noch länger haltbar – vorausgesetzt die oben genannten fünf Tipps werden befolgt.

Ein Cognac reift nicht in der Flasche

Übrigens: Wer planen sollte, einen günstigen Cognac etwa der VS-Kategorie zu kaufen und ihn zuhause zu lagern, bis er zum XO wird – dem sei gesagt, dass ein abgefüllter Cognac in der Flasche nicht mehr weiter reift. Nur während der Lagerung in Eichenholzfässern gewinnt ein Cognac an Aromen hinzu. Ein Cognac in der Flasche wird zwar formal älter – aber eben nicht reifer.